Fördermöglichkeiten für Ihre Weiterbildung -
Bund und Länder unterstützen Sie.

 
BUNDESWEIT: BILDUNGSPRÄMIE
 
Förderhöhe: 500 Euro
 

Voraussetzungen/Zielgruppe:
mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig
zu versteuerndes Jahreseinkommen ist nicht höher als 20.000 Euro
(bei Zusammenveranlagung: 40.000 Euro)

 
Weitere Infos


NORDRHEIN-WESTFALEN: BILDUNGSSCHECK
 
Förderhöhe: 50% der Seminargebühren (maximal 500 Euro)
 

a) Individueller Zugang
 

Voraussetzungen/Zielgruppe:
Wohnsitz in NRW
zu versteuerndes Jahreseinkommen von 20.000 € bis max. 40.000 € (bei Zusammenveranlagung: 80.000 €)
Beschäftigte (auch in Elternzeit)
Berufsrückkehrende
Selbständige

Im Zeitraum von einem Kalenderjahr kann maximal ein Bildungsscheck beantragt werden.

b) Betrieblicher Zugang
 

Voraussetzungen/Zielgruppe:
Beschäftigte in Betriebsstätte in NRW
maximal 249 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Betrieb

  Im Zeitraum von einem Kalenderjahr können maximal 10 Bildungsschecks beantragt werden.
 
Weitere Infos


NIEDERSACHSEN: NBANK
 
Förderhöhe: bis zu 50% (mindestens 1.000 Euro) der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren sowie Ausgaben für die Freistellung

Voraussetzungen/Zielgruppe:
Beschäftigte in Betriebsstätte in Niedersachsen
Betriebsinhaber von Unternehmen in Niedersachsen (< 50 Beschäftigte)

 
Weitere Infos


BRANDENBURG: BILDUNGSSCHECK
 
Förderhöhe: 500 Euro (maximal 70% der Seminarkosten)
 

Voraussetzungen/Zielgruppe:
Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
Hauptwohnsitz in Brandenburg

 
Zweimal pro Kalenderjahr ist eine Antragstellung möglich.
 
Weitere Infos


HESSEN: QUALIFIZIERUNGSSCHECK
 
Förderhöhe: 50% der Seminarkosten (mind. 1.000 Euro, maximal 4.000 Euro)
 

Voraussetzungen/Zielgruppe:
Betriebsstätte in Hessen
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ohne Berufsabschluss, die in ihrem derzeitigen Tätigkeitsfeld einen Berufsabschluss erwerben möchten.
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit einem Berufsabschluss, die aber in einem anderen Tätigkeitsfeld arbeiten und hier einen Berufsabschluss erwerben möchten.
Weiterbildung muss zu einem Berufsabschluss führen

 
Weitere Infos


RHEINLAND-PFALZ: QUALISCHECK
 
Förderhöhe: 50% der Seminarkosten (maximal 500 Euro)
 

Voraussetzungen/Zielgruppe:
Hauptwohnsitz in Rheinland-Pfalz
Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

 
Der Scheck kann einmal jährlich beantragt werden.
 
Weitere Infos


SCHLESWIG-HOLSTEIN: WEITERBILDUNGSBONUS
 
Förderhöhe: 50% (max. 2.000 Euro; Arbeitgeber zahlt die verbleibenden 50%)
 

Voraussetzungen/Zielgruppe:
Beschäftigte, Auszubildende, Inhaber von Kleinstbetrieben (< 10 Mitarbeiter) und Freiberufler mit Wohnsitz oder Arbeitsstätte in Schleswig-Holstein
Gefördert werden Seminare, die über 1.000 Euro Kosten
Seminare, die weniger als 1.000 Euro kosten, werden gefördert, wenn das zu versteuernde Jahreseinkommen der Förderempfänger über 20.000 Euro liegt (bzw. 40.000 Euro für Zusammenveranlagte)
Seminare, die weniger als 1.000 Euro kosten, bei Personen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres
Das Weiterbildungsseminar muss mindestens zwei Tage (16 Stunden) dauern

 
Weitere Infos


BILDUNGSURLAUB
 
In den meisten Bundesländern haben Beschäftigte einen Anspruch auf Freistellung von der Arbeit zur Teilnahme an einer anerkannten Veranstaltung der politischen Bildung oder der beruflichen Weiterbildung. Der Bildungsurlaub umfasst in der Regel einen Zeitraum von 5 Arbeitstagen im Kalenderjahr. Der Arbeitgeber muss während dieser Zeit das Arbeitsentgelt fortzahlen. Die Seminargebühren sind von den Beschäftigten selbst zu tragen.
 

Voraussetzungen:
Arbeitsschwerpunkt im jeweiligen Bundesland (Der Wohnort ist bei der Beurteilung des Anspruchs auf Bildungsurlaub nicht relevant.)
Das Arbeitsverhältnis besteht seit mindestens 6 Monaten


In (Ort der Betriebsstätte):

Hamburg 
Hessen 

Sachsen-Anhalt 
Berlin 
Brandenburg 
Saarland